Wirksamkeit

Die wissenschaftliche Basis unseres

Trainings

Die Grundlage zur Entwicklung von StudiCare

 

Die bisherigen wissenschaftlichen Erkenntnisse sprechen dafür, dass soziale Angststörungen wirksam mit kognitiv-verhaltenstherapeutischen face-to-face Verfahren behandelt werden können.

Face-to-face bezieht sich hierbei darauf, dass sich Therapeut und Patient bei jeder Therapiesitzung sehen und direkt miteinander interagieren. Die jüngste Forschung hat jedoch gezeigt, dass auch internetbasierte Selbsthilfeansätze bei der Behandlung von sozialen Angststörungen effektiv sind.

 

Neuere Ergebnisse

Das im Rahmen von »StudiCare: Soziale Ängste« untersuchte Selbsthilfeprogramm wurde vom Team um Prof. Dr. Berger der Universität Bern entwickelt und hat sich bereits in verschiedenen Studien im Hinblick auf die Reduktion von Ängsten und die Verbesserung der Lebens-qualität als wirksam erwiesen.