Über Achtsamkeit

Was macht Achtsamkeit aus?

Für was steht eigentlich "Achtsamkeit"?

Achtsamkeit bedeutet, jede innere und äußere Erfahrung im gegenwärtigen Augenblick bewertungsfrei wahrzunehmen und zuzulassen. Der Hintergrund von Achtsamkeitstrainings ist die Erfahrung, dass wir durch Grübeln, ständige Bewertung unserer Erlebnisse und den Versuch, unangenehme Gedanken, Gefühle und Körperempfindungen zu vermeiden, unser Stressempfinden nur vergrößern.

 

Achtsamkeit wiederum fördert Einsicht, Ruhe, Selbstregulation, Offenheit für neue Erfahrungen und psychische Flexibilität und kann somit als eine Ressource für das Leben angesehen werden.

 

Diese Form der Aufmerksamkeitslenkung ist bereits seit mehr als 2000 Jahren Teil der buddhistischen Lehre und inzwischen auch in der westlichen Welt Element zahlreicher psychotherapeutischer Behandlungskonzepte.

 

Achtsamkeit lernen

Die gute Nachricht: Achtsamkeit kann man trainieren!

 

Das Erlernen einer achtsamen und akzeptierenden Haltung dir selbst und deinen Erfahrungen gegenüber kann dir dabei helfen, flexibler mit stresserzeugenden Situationen umzugehen – und so mehr Ausgeglichenheit und Zufriedenheit im Alltag zu erleben und dein Leben mehr zu genießen.